FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


GV der SP: klein aber fein

11.Februar.2018

Kürzlich traf sich eine kleine aber feine Runde SPler im Restaurant Bahnhof zur alljährlichen Generalversammlung. Nach den Berichten der Ressort-, Kommissions- und Gemeinderatsmitglieder leitete der Präsident Pascal Haussener zu den üblichen GV Traktanden über. Dabei ist vor allem der Wechsel des Kassier-Amtes von Bettina Widmer zu Corinne Müller zu vermelden. Ansonsten bleibt der Vorstand gleich wie im letzten Jahr: Neben dem Präsidenten Pascal Haussener und der neuen Kassiererin Corinne Müller sind Susan Bégue als Vizepräsidentin, Corinne Breitenmoser als Aktuarin, Marlene Grieder als Beisitzerin sowie Yvonne Majnaric und Bettina Widmer als Gemeinderätinnen von Amtes wegen in der Geschäftsleitung.

Für langjährige Dienste wurden dann einige Anwesende und auch an diesem Abend Verhinderte geehrt und mit feiner, kleiner Schokolade beschenkt. Besonders hervorzuheben ist da Marlene Grieder, die seit 1977 in Wangen politisch aktiv ist. Sie hat in dieser Zeit über 936 Monate, das entspricht rund 78 Jahren, für die Gemeinde in verschiedenen Kommissionen, Arbeitsgruppen und zuletzt auch im Gemeinderat gearbeitet! Die Anwesenden zollten diesem Engagement mit grossem Applaus Respekt.

Nach der offiziellen GV genossen die Genossen eine feine (aber nicht kleine) Pizza. Zum Dessert gab es eine unterhaltsame, kleine Rede vom letztjährigen Kantonsratspräsidenten Urs Huber über die Abstimmungsvorlagen vom 4. März. Bei beiden Vorlagen gehe es darum, dass man ohne finanzielle Mittel nicht arbeiten kann. Bei der Finanzvorlage sei das allen klar, bei der No-Billag-Initiative nicht ganz allen! „Wenn man der SRG ¾ der Einnahmen streicht, können ganz viele regionale Fernseh- und Radiosender dicht machen“, so Huber. Für unsere Region würde das ein Totalmonopol der AZ Medien von Wanner bedeuten. Auch Schweizer Filme und Musik bekämen keine Unterstützung mehr. „Wollen die Ja-Sager das wirklich?“, fragte Urs Huber abschliessend.

Zum Schluss wurden dann noch mehrere kleine, aber feine Preise versteigert, was einen willkommenen Zustupf für die Parteikasse ergab. Um Weinflaschen, Rosen, Toaster und sogar einem Massagegutschein reicher, machten sich die glücklichen Gewinnerinnen und auch die Leerausgegangenen zu später Stunde wieder auf den Heimweg. (Susan Bégue)




SP vor Ort